Olga kocht und backt

Meine besten Rezepte
Torte Weihnachten mit Zuckerfiguren
Backen

Weihnachtstorte mit Figuren

Diese Weihnachtstorte ist fast zufällig entstanden. Und sie war meine erste Torte mit Fondantdecke und mehreren Figuren aus der weißen Zuckermasse. Die Torte ist etwa vor einem Jahr entstanden, ich entschuldige mich für die schlechte Qualität des Beitrages.
Torte Weihnachten
Bis dahin hatte ich Fondant nur zum Formen eines Stiers für die Sternzeichentorte, ein Geschenk für meinen Vater, benutzt. Ich wusste nicht, wohin mit der restlichen Zuckermasse, dann verfiel ich in vorweihnachtliche Stimmung und habe spontan beim Fernsehen (der Film war ziemlich öde) wie aus Knete in meiner Kindheit Figürchen aus Fondant geformt. Die Einzelteile habe ich anschließend einfach mit Wasser zusammengeklebt. Es hat gehalten!
Der Tannenbaum wurde aus unterschiedlich großen aufeinander gestapelten Sternen, die mit Formen ausgestochen worden sind, zusammen gesetzt.
Das Innere der Weihnachtstorte besteht aus 4 Schichten Vanillebiskuit. Ich habe 2 Böden gebacken und jeden einmal geteilt. Die frisch gebackenen Biskuitböden sind sehr weich, deswegen solltest du sie erst am folgenden Tag durchschneiden oder direkt 4 davon backen, dann sparst du dir das Teilen und hast schon am gleichen Tag eine super zarte und frische Torte. Die Backzeit würde sich in diesem Fall reduzieren.
Wenn du die Tortenböden erst an nachfolgenden Tagen verwendest, rate ich dir, sie zu tränken. Das kann man mit Alkohol (Liköre, Rum, Cognac, Obstbrände) oder Fruchtsäften tun.
Zwischen die einzelnen Schichten und um die Torte herum habe ich meine bewährte Buttercreme verteilt. Sie gelingt immer, ist günstig und meiner Meinung nach sehr lecker.
Zuerst koche ich eine Basis für die Buttercreme, eine Art Pudding, jedoch kommt bei mir keine Stärke sondern Weizenmehl hinein. Die genaue Vorgehensweise habe ich bereits in einem früheren Beitrag “Cupcakes mit Marienkäfer” beschrieben.
Wichtig ist, dass beim Zusammenfügen von Butter und dem Pudding diese die gleiche Temperatur haben. Ich koche meistens bereits morgens die Puddingmasse und hole die Butter aus dem Kühlschrank heraus, lasse Beides mehrere Stunden bei Zimmertemperatur stehen. Das Aufschlagen der Creme nimmt dann nur ein Paar Minuten in Anspruch.
Du kannst natürlich deine eigene Lieblingscreme herstellen und anwenden, sie ist absolut austauschbar.
 
So ganz ohne Farbe wollte ich meine Weihnachtstorte  nicht lassen und entschied mich für die bunten Zuckerperlen, die auf die Seiten der Torte gestreut werden und an der Buttercreme gut haften bleiben. Die Farbtupfen sollten vorzugsweise in typischen weihnachtlichen Farben Rot, Weiß und/oder Grün sein.
 
Die Fondantdecke der Weihnachtstorte sollte eine Schneedecke darstellen:). Der zusätzliche Schneeeffekt wird mit den Kokosraspeln erreicht.

Biskuitboden für die Weihnachtstorte backen

Zutaten für eine Springform mit 20 cm Durchmesser:

  • 3 Eier (Größe M)
  • 60 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillinzucker
  • 75 g Mehl
  • 1/2 TL Backpulver

Zubereitung:

  • Den Backofen auf 175-180 °C vorheizen (Ober /Unterhitze).
  • Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen, den Rand nicht einfetten. Der Teig sollte genug Halt zum Hochklettern haben, beim eingefetteten Rand könnte der Teig abrutschen und der Boden in sich zusammenfallen.
  • Eier sauber trennen.
  • Eiweiße in einer  fettfreien  (ohne Eigelbbeimischung) Schüssel mit einer Prise Salz steif schlagen (ein Handrührgerät oder eine Küchenmaschine benutzen).
  • Zucker und Vanillinzucker langsam einrieseln lassen und dabei weiter schlagen, bis die Masse glänzend und fest geworden ist (Spitzen bleiben stehen, s. Bild unten).

  • Eigelbe zugeben und auf der niedrigsten Stufe unterrühren.
  • Mehl mit Backpulver mischen und in die Ei-masse sieben, vorsichtig unterheben, von den Seiten zur Mitte. Nur solange untermischen bis keine Klumpen zu sehen sind, nicht mehr.
  • Den Teig sofort in die Springform geben, verteilen und die Oberfläche glätten.

 
  • Sofort in dem bereits vorgeheizten Backofen auf der mittleren Schiene ca. 25-35 Min. backen. Die Backofentür während des Backvorgangs möglichst nicht öffnen! Am Ende der Backzeit Holzstäbchentest durchführen. Um ganz sicher zu sein, dass der Biskuit nicht zusammenfällt, kannst du ihn noch 5-10 Minuten bei geöffneter Backofentür im abgeschalteten Ofen stehen lassen.
  • Etwas abkühlen lassen, den Biskuit mit einem Messer vom Rand der Springform lösen, dann stürzen und auf dem Kuchenrost vollständig abkühlen lassen.
  • Den Vorgang wiederholen oder direkt 2 Formen benutzen. Man erhält 2 hohe sehr zarte Tortenböden, die am darauffolgenden Tag einmal durchgeschnitten werden. Die vollständig abgekühlte Tortenböden in Frischhaltefolie wickeln und bis zum nächsten Tag im Kühlschrank aufbewahren.
Aus der oben angegebenen Teigmenge kannst du 1 hohen Boden (ca. 4-5 cm) mit 20 cm Durchmesser backen. Den müsstest du dann allerdings einmal waagerecht durchschneiden. und wie schon gesagt, ist das bei dem frisch gebackenen Biskuit sehr schwierig. Man könnte den Teig in 2 Springformen aufteilen und direkt 2 dünne (2-2,5 cm hoch) Böden backen.
Das oben angegebene Grundrezept reicht auch für 2 kleinere Tortenböden von 10 cm Durchmesser.
Hast du eine andere Form, benutze einfach eine Umrechnungstabelle (dazu s. Beitrag “Käsekuchen mit versunkenen Apfelrosen).
  • Buttercreme zwischen die 4 Vanilleböden, auf den Rand und die Tortendecke gleichmäßig verteilen. Hierbei gibt es einen Trick. Zuerst die Oberfläche der Weihnachtstorte dünn mit der Buttercreme bestreichen, die Torte für 10 Minuten Torte in den Kühlschrank stellen, dann die restliche Creme auftragen und mit einem breiten Messer oder einer Tortenpalette glatt streichen. Beachte, dass die gleichmäßige Unterseite eines Tortenbodens die obere Fläche der Torte bildet.

Weihnachtstorte dekorieren

Nun kommt endlich Farbe ins Spiel: die bunten Zuckerperlen.
  • Stell die Weihnachtstorte in ein tiefes Backblech, neige die Tortenplatte etwas zur Seite und bestreue die Seiten vorsichtig per Hand  mit den Perlen. Die Zuckerperlen bleiben an der Buttercreme haften, die überschüssigen Kügelchen fallen einfach ab und versammeln sich im Backblech. Die kannst du weiter verwenden. Bestreust du die Torte ohne Auffangbehälter darunter, wirst du garantiert viel Spaß beim Saubermachen der Küche haben:). Die Zuckerperlen werden überall sein.
  • Für die “Schneedecke” den Fondant durchkneten, auf einen mit ein wenig Stärke oder Puderzucker bepuderten Arbeitsfläche dünn (ca. 2-3 mm) ausrollen, eine Tortenform, in der die Böden gebacken wurden, darauf legen, damit die Kontur sich leicht abzeichnet, und mit einem Messer den wellenförmigen und nicht zu gleichmäßigen Rand ausschneiden.
  • Auf die sorgfältig mit Buttercreme bestrichene Weihnachtstorte die “Schneedecke” legen, mit Fontantglätter anmodellieren und mit Kokosraspeln bestreuen.

  • Die kleinen weißen Fondantsterne mit etwas Wasser bepinseln und auf die seitliche “Schnneewehen” kleben.
  • Die Schneemann-Figur, das Tannenbäumchen und das Geschenkpäckchen auf die Weihnachtstorte platzieren , festdrücken oder mit Wasser ankleben.
Endlich fertig!:D
Danke für die Geduld!:)
Liebe Grüße
Olga
Torte Weihnachten mit Zuckerfiguren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.