Olga kocht und backt

Meine besten Rezepte
Nilpferd-Torte
Backen

Nilpferd-Torte

Für diese Torte habe ich einen klein wenig  abgewandelten Wunderkuchen gebacken und ihn mit Pfirsich-Sahne-Creme gefüllt. Der Wunderkuchen heißt so, weil er, beinahe egal welche Flüssigkeit du auch für den Teig nimmst, immer gelingt und immer gut ist. Er lässt sich leicht durch- und zuschneiden, wenn man zum Beispiel eine Motivtorte daraus machen möchte.

In den Wunderkuchen-Teig kommt Öl und nicht Butter wie bei vielen Tortenböden rein, trotzdem macht das den Kuchen nicht speckig. Er ist zwar nicht so leicht wie Biskuit, dafür aber auch nicht so geschmacksneutral. Er schmeckt richtig gut und ist fluffig genug!

Und das Beste ist: du kannst ihm deine Lieblingsgeschmacksrichtung verleihen. Ich mag zum Beispiel den Geschmack von Eierlikör und habe ihn auch zum Teig gegeben.

Torte mit Pfirsich-Sahne-Creme mit Nilpferd

Beachte: ich habe nur halb so viel Teig angerührt, wie im Rezept, weil ich auf meine Linie achten muss und weil ich eine grüne Insel auf der Torte haben wollte, und den Teig auf zwei Backformen verteilt, eine Springform mit 18 und eine Kuppel-form mit ca. 10 cm Durchmesser. Die kleine Form habe ich zu 2/3 mit dem Teig gefüllt, der Rest kam in die 18 cm große Form.  Auf allen Fotos in diesem Beitrag siehst du deshalb diese Kuchen und nicht einen großen, wie im Rezept beschrieben.

Das Rezept unten gilt für die übliche Form mit ca. 26-28 cm Durchmesser.

Wunderkuchen backen

Zutaten für eine 26-28 cm große Springform:

  • 4 Eier
  • 200 g Zucker
  • 1 TL Vanille Extrakt oder 1 Pck. Vanillin Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 200 ml Öl mit neutralem Geschmack (z.B. Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • 200 ml Flüssigkeit deiner Wahl (Milch, Kaffee, Limonade, Saft, Buttermilch usw.; ich habe Eierlikör genommen)
  • 300 ml Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

Zubereitung:

Meine Zubereitung weicht von dem üblichen Rezept ab.

Nach dem Originalrezept sollte man zuerst die Eier mit dem Zucker mindestens 20 Min. lang schlagen. Ich hatte keine Geduld dafür und habe es anders gemacht. Ich habe die Eigelbe und Eiweiße getrennt aufgeschlagen. Und noch eins: da ich Eierlikör verwendet habe, kam mir das Ganze ziemlich dickflüssig vor, daher gab ich noch etwas heißes Wasser zu den Eigelben, während ich sie aufgeschlagen habe. Das Endergebnis war überraschend gut, der Tortenboden gelang besonders fluffig und weich, leichter als beim üblichen Rezept, den ich früher mal ausprobiert habe.

Hier ist meine Vorgehensweise:

  • Den Backofen auf 180 ° C  bei Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Die Backform mit Backpapier auslegen , den Rand mit Butter einreiben und mehlen.
  • Eier trennen.
  • Zuerst in einer absolut fettfreien Schüssel die Eiweiße mit einer Prise Salz fast steif schlagen, dann ungefähr die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen , dabei weiter schlagen, bis die Masse richtig steif wird und sich stehen bleibende Spitzen bilden.
  • Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker, dem Vanille Extrakt und den 4 EL heißen Wassers hell schaumig aufschlagen.
  • Das Öl und den Eierlikör langsam unter die Eigelbmasse rühren.
  • Das Mehl und den Backpulver sieben und nach und nach unter die Eigelbmasse heben.
  • Anschließend den Eisschnee vorsichtig in 2 Portionen vorsichtig unterheben, um die Gasbläschen, die man mit so viel Mühe rein geschlagen hat, nicht zu zerstören, den sie machen den Kuchen luftig.
  • Den Teig sofort in die vorbereitete Backform füllen , glatt streichen und in den vorgeheizten Backofen schieben.
  • Mein Kuchen war nach 30 Minuten schon durch. Im Originalrezept steht 45 Minuten. Mein Kuchen wäre verbrannt. Mache nach 30 Minuten einfach ein Stäbchentest. Ist das Stäbchen frei von Teig, darf der Kuchen raus aus dem Ofen.

Wunderkuchen

Kurz in der Form abkühlen lassen, stürzen und auf dem Kuchengitter vollständig abkühlen lassen.

Den abgekühlten Wunderkuchen 2 Mal durchschneiden. Der Kuchen lässt sich super einfach mit einem großen Brotmesser schneiden.

Pfirsich-Sahne-Creme

Zutaten für diePfirsich-Sahne-Creme:

  • 8 Blatt weiße Gelatine
  • 800 g Schlagsahne
  • 40 g Puderzucker
  • 1 Dose Pfirsiche (500 g Abtropfgewicht)
  • 2 TL Vanille Extrakt oder 2 Pck. Vanillin Zucker

Zubereitung der Pfirsich-Sahne-Creme:

Pfirsiche abtropfen lassen, 150 g davon pürieren, den Rest klein würfeln.

Gelatine im kalten Wasser 5-7 Min. einweichen, darauf achten, dass jedes Blatt nass wird.

Gut gekühlte Sahne 0,5-1 Min. aufschlagen, dann Puderzucker und Vanillin Zucker einrieseln lassen, und steif schlagen. Das dauert noch 2-3 Minuten.

Etwas Pfirsichsaft (1-2 EL) auf dem Wasserbad erwärmen, Gelatine ausdrücken und darin auflösen, aber nicht kochen!

Gelatinemasse etwas abkühlen und zuerst ein wenig Pfirsichpüree (1 EL) dazu geben, um Temperatur auszugleichen, umrühren, dann den Rest nach und nach hinzufügen.


Wenn die Masse ganz abgekühlt ist, etwas Sahne unterheben. Stehen lassen, ab und zu umrühren, sobald die Masse anfängt zu gelieren, restliche Sahne unterheben.

Schließlich Pfirsichwürfel unter die Creme ziehen.

Die Torte zusammen setzen

Um einen Tortenboden den Springformrand schließen, mit Fruchtsahne bestreichen, zweiten Boden darauf legen und ebenfalls bestreichen, den letzten Boden auflegen, 3 Stunden oder länger im Kühlschrank fest werden lassen. Man kann auch den dritten Tortenboden mit Sahnecreme bedecken, glatt streichen und dabei belassen oder die Torte noch dekorieren.

Meine Variante der Tortendekoration

Ich habe noch 200 g Schlagsahne mit etwas Lebensmittelfarbe blau angefärbt und mit 1 Pck. Sahnefest und 1 Pck. Vanillin Zucker steif geschlagen und die Torte nach 3 Stunden im Kühlschrank damit rundum bestrichen. Kleine Tupfen mit einem Spritzbeutel, versehen mit einer runden Tülle, an die Ränder gesetzt und den oberen Rand mit gehackten Haselnüssen bestreut.

Die kleine Insel ist mit grün angefärbtem Rollfondant eingekleidet, mit Wasser bestrichen und mit gehackten Pistazienkernen bestreut. Das Gras am Rande des Törtchens habe ich gemacht, indem ich den grünen Fondant mit einem Klecks Palmin geknetet habe, durch die Knoblauchpresse gedrückt und mit einem scharfen Messer abgeschnitten habe. Dann den Rand mit Wasser bepinselt und das Gras fest geklebt.

Die Nilpferde sind aus dem weißen Satin Ice Rollfondant, den ich mit Gel-Lebensmittelfarben von Dekoback Blau, Gelb, Schwarz und Grün angefärbt habe, geformt. Ich komme mit dem Rollfondant allein gut klar und mische ihn nicht mit der Blütenpaste, wie es beim Formen der Figuren üblich ist.

Das rechte Ärmchen und der Kopf des Nilpferdmädchens werden zusätzlich zum essbaren Kleber mit kleinen Stückchen eines Spagettihalmes befestigt.

Nilpferd aus Fondant

Die Sauerstoffblasen rund um das grüne Nilpferd herum sind aus weißen Zuckerperlen.

Ich wünsche dir viel Kreativität und Spaß beim Backen!

Besuche auch meine Seite  “Fondantfiguren und andere Tortendekorationen” auf Facebook und entdecke andere interessante Fondantfiguren!

LG

Olga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.