Olga kocht und backt

Meine besten Rezepte
Käsekuchen mit versunkenen Apfelrosen
Backen

Käsekuchen mit versunkenen Apfelrosen

Phantastisch aussehender Käsekuchen mit täuschend echten Apfelrosen und ausgezeichnetem frischen  Geschmack nach Zitrone. Die Fotos sprechen für sich. Ich erkläre dir Schritt für Schritt, wie du auch so einen Kuchen spielend backen kannst. Trau dich, das Ergebnis übertrifft deine Erwartungen!:)

Zuerst zum Aufbau des Käsekuchens mit Apfelrosen. Aus Mürbeteig wird der “Korb” für die Käsefüllung gemacht, die Röschen sind aus in Zuckersirup überbrühten Apfelscheiben gewickelt. Du kannst grüne, gelbe oder wie ich rote Äpfel wählen und deinen Kuchen einzigartig gestalten. Ich nehme das nächste Mal die grünschaligen Früchte, grün umrandete Apfelrosen auf der leuchtend gelben Käsekuchen Oberfläche würden bestimmt toll aussehen.

Auf den hier veröffentlichen Fotos kannst du einen kleinen Kuchen von 18 cm Durchmesser sehen, weil ich momentan auf meine Linie Acht geben muss. Dafür habe ich alle Ingredientenmengen einfach halbiert und zum Backen eine kleinere Backform  verwendet.

Das folgende Rezept für Käsekuchen mit Apfelrosen ist für eine Springform von 26 cm Durchmesser gedacht.

Übrigens, gibt es eine Umrechnungstabelle, mit deren Hilfe du alle Zutatenmengen für deine Backformgröße ausrechnen kannst.

Quelle: http://toertchenherzog.com/umrechnungstabelle/

Du brauchst dann die Zutatenmengen mit dem Umrechnungsfaktor nur zu multiplizieren oder zu teilen, je nach dem, ob du eine größere oder kleinere als im Rezept angegebene Backform nutzen möchtest.

Also, an die Arbeit!


Ingrediens für den Käsekuchen Teig
Käsekuchen, Zutaten für den Teig

Käsekuchen backen

Zutaten für den Teig:

  • 1 Ei

  • 100 g Zucker

  • 200 g Butter

  • 300 g Mehl

  • 1 TL Backpulver

  • Schalenabrieb von einer halben unbehandelten Zitrone

Zubereitung des Teiges:

  • Kalte Butter klein würfeln oder auf einer Reibe mit großen Öffnungen grob zerkleinern.

  • Alle Zutaten miteinander verkneten. Ob du es mit den Händen, mit den Knethaken einen Handrührgerätes oder in einer Küchenmaschine machst, ist gleich. Am Ende soll ein homogener glatter Teig herauskommen, den du in zwei etwa gleiche Hälften teilst.

  • Den Boden einer Springform mit 26 cm Durchmesser mit Backpapier belegen, die Wände mit einem Stückchen Butter gründlich einfetten und mit Mehl oder Paniermehl bestäuben.

  • Eine Hälfte des Mürbeteiges auf dem Boden der Form verteilen.

Das kann man einfach per Hand tun. Ich habe es auf ungefähre Größe der Springform ausgerollt und reingelegt. Nur noch ein wenig an die Größe anpassen, fertig!

  • Aus dem restlichen Teig habe ich 3 Stränge geformt, sie zu einem Band von etwa 4-5 cm Höhe ausgerollt und ein Ende mit einem Randausstecher für Fondant abgeschnitten.

Die Länge des Bandes könnte man leicht ausrechnen: 3,14 x Durchmesser. In meinem Fall wäre das 3,14 x 18 cm = 56,52 cm. Ich habe es Pi mal Daumen gemacht.

Am einfachsten drückt man die Stränge mit der Hand an die Wände der Springform platt.

  • Den Teig schön andrücken und eventuell noch den Boden mir einem Glas mit flachem Boden ebnen.

  • Dann für ca. 1/2 Stunde in den Kühlschrank stellen und währenddessen die Käsefüllung zubereiten.

  • Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze einstellen und anschalten.

Damit dein Teig sich gut formen lässt, ist es wichtig, das die Butter kalt ist. Manche kneten den Teig sogar mit gekühlten Händen. Sollte der Teig zu sehr kleben, stell ihn vor dem Formen in den Kühlschrank.


Käsekuchen Zutaten
Ingrediens für die Käsefüllung

Füllung für den Käsekuchen, Zutaten:

  • 200 ml Schlagsahne mit hohem Fettgehalt (je höher, desto schneller wird und bleibt die Sahne fest)

  • 200 ml Saure Sahne

  • 500 g Speisequark Magerstufe

  • 3 Eier

  • 250 g Zucker

  • 2 Pck. Vanillin-Zucker

  • 50 g Speisestärke (Mais- oder Kartoffelmehl)

  • 1 Prise Salz

  • 1 Zitrone

Vorbereitung der Füllung:

  • Gekühlte Schlagsahne steif schlagen.

  • Alle übrigen Zutaten miteinander verrühren und die geschlagene süße Sahne unterheben.

  • Die fertige Käse-Sahne Mischung in die vorgekühlte Form mit Mürbeteig füllen und in den auf 180 °C vorgeheizten Backofen bei Ober- /Unterhitze auf der mittleren Schiene ca. 50 bis 55 Minuten backen.

Ich hatte eine kleinere Backform mit 18 cm Durchmesser genommen, jedoch hat sich die Backzeit im Vergleich zu einem größeren Kuchen nicht verkürzt.

Nach 50 Minuten sah mein Käsekuchen so aus. Mann könnte ihn noch 10 Minuten im Backofen lassen und auch ohne folgende Dekoration genießen oder ihn noch mit Apfelrosen schmücken.


Apfelrosen

Zutaten für die Apfelrosen:

  • 4 Äpfel

  • 1 L Wasser

  • 350 g Zucker

  • 1-2 EL Zitronensaft

Apfelrosen für den Käsekuchen formen

  • Das Wasser mit dem gesamten Zucker und dem Zitronensaft zum Kochen bringen.

  • Währenddessen die Äpfel in ca. 2 mm dünne Scheiben schneiden oder Hobeln. Man könnte sie vorher entkernen oder einfach von den Seiten die Scheiben abschneiden.

  • Wenn das Zuckerwasser kocht, alle Apfelscheiben rein geben und 1-2 Minuten lang bis das Wasser wieder kocht darin verbrühen (blanchieren).

  • Abtropfen lassen, abkühlen und die Apfelrosen für den Käsekuchen formen.

Für das Innenleben der Apfelrosen kleinere Apfelscheiben nehmen, dann immer größere wählen. Die erste Scheibe in ein Röllchen drehen. Dann versetzt immer weiter Scheiben darum wickeln, bis eine schöne Rose entsteht. Ich brauche 6 -7 “Blätter” dazu.

Die Rösschen fallen nicht auseinander, daher kannst du sie schon während der Käsekuchen im Backofen sitzt vorbereiten.

Für meinen kleinen Käsekuchen habe ich 9 Apfelrosen aus 2 Obststücken gemacht (eine war zu viel). Für einen Kuchen von “normaler” Größe würde ich aus 4 Äpfeln 18 Blüten machen. Ein Röschen kommt in die Mitte des Käsekuchens, fünf werden im inneren Kreis und 12 im äußeren Kreis platziert.


Käsekuchen mit Apfelrosen dekorieren

  • Nach 50 Minuten im Backofen den Käsekuchen rausnehmen, die vorbereitete Apfelrosen vorsichtig reinsetzen und den Kuchen  10 Minuten im heißen Ofen weiter backen.

  • Den fertigen Käsekuchen mit Apfelrosen vollständig in der Form abkühlen lassen, sonst kann der zarte Kuchen  auseinander fallen.

  • Den abgekühlten Kuchen nach Wunsch mit Puderzucker leicht bestäuben.

Nun nachbacken, bewundern und genießen!:) Schmeckt am besten kalt.

Viel Erfolg und guten Appetit!

PS: Was hälst du von diesem Kuchen? Teile mir deine Meinung mit!


Für dieses Rezept benötigst du:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.