Olga Bäumler - Fondantissimo

Wunderschöne hand-modellierte Tortenfiguren und Rezepte
Backen

Wassermann-Torte

Das zweite Mal habe ich es mit einer Sternzeichen Torte versucht. Diesmal ist es eine Wassermann-Torte. Der persönliche Glücksbringer von Wassermänner ist Türkis, und überraschenderweise hat sich meine blaue Lebensmittelfarbe auch als solche erwiesen, was mir nur recht war.

Diese Wassermann-Torte besteht aus  mehreren farbigen Böden und einer Pudding-Buttercreme. Für die Verzierung nahm ich weiße Zuckerperlen und selbst angefertigte Fondantfiguren.

Sternzeichen Wassermann-Torte

Zutaten

Für drei Tortenböden:

  • 5 Eier
  • 250 g Zucker
  • 250 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 2,5 TL Backpulver
  • Lebensmittelfarbe blau, z. B. Gelfarbe Fa. Dekoback

Für die Verzierung:

  • Buttercreme (s. unten)
  • Gehackte Nüsse Haselnüsse o. Walnüsse)
  • Fondant, weiß
  • Lebensmittelfarbe in Gelb und Blau
  • Zuckerperlen, Ø:4 mm

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C Ober- und Unterhitze vorwärmen.

Drei Springformen mit ca. 20 cm Durchmesser mit Backpapier belegen und deren Wände buttern. Wenn man viele Tortenböden backen muss wie bei dieser Torte, ist ein Trennspray schon sehr hilfreich. Du kannst natürlich die Tortenböden nacheinander backen, falls du nur eine Backform hast, es dauert nur viel länger, denn nach dem Backen muss der Tortenboden erstmal 5 Minuten in der Form abgekühlt werden, bevor du ihn stürzen kannst, und die Form muss jedes mal sauber gemacht werden.

Weiche Butter und Zucker schaumig rühren.

Eier nach und nach unterrühren.

Mehl und Backpulver hineinsieben und alles mit einem Handrührgerät oder in einer Küchenmaschine mit Rührhacken cremig rühren.

Den Teig in drei gleichen Portionen teilen. Wenn du zum Perfektionismus neigst, benutze die Küchenwaage, dann werden die Tortenböden absolut gleich hoch sein.

Zu jeder Teigportion  soviel Lebensmittelfarbe geben, dass sie sich farblich deutlich voneinander unterscheiden.

Jede eingefärbte Portion in eine vorbereitete Springform füllen, glatt streichen, und bei 180 °C im vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen.

Ich benutze einen Trick, damit die Boden gleichmäßiger aufgehen. Dabei besteht der positive Nebeneffekt darin, dass die Ränder nicht braun werden, sondern hell bleiben. Deshalb bleibt  die Farbe des Teiges noch sehr deutlich erkennbar. Ich habe auch das Gefühl, dass der Boden dabei besonders fluffig wird.

Folgendermaßen gehst du vor. Du nimmst eine Bahn Alufolie, die etwa dreimal so lang als der Durchmesser der Backform sein sollte (3,14 x Formdurchmesser), legst eine gleich lange Bahn Toilettenpapier in die Mitte, gießt etwas Wasser darauf, so das das Papier feucht ist, schlägst das Papier in Alufolie ein und wickelst das Ganze um deine Springform. Befestige die Folie mit einer Metallklammer (ohne Farbe) und backe deinen Kuchen in diesem Umschlag. Du wirst angenehm überrascht sein. Anstatt der Alufolie kann man auch ein feuchtes Küchentuch benutzen.

Ich wollte eine hohe Torte backen, habe die komplette oben beschriebene Prozedur noch einmal wiederholt und erhielt 6 Tortenböden (einer wurde, bevor die Torte fertig wurde, gegessen und ist deshalb auf dem Foto nicht zu sehen).

Jeden Tortenboden mit Buttercreme in Weiß bestreichen und aufeinander stapeln.

Den Rand der Torte ebenfalls mit weißer Buttercreme bestreichen und mit gehackten Haselnüssen bestreuen.

Für die Oberfläche die Creme mit blauer Lebensmittelfarbe einfärben. Die Torte oben dünn damit bestreichen und für 10 Minuten in den Kühlschrank stellen. Die restliche blaue Creme glatt auf die Oberfläche der Wassermann-Torte verstreichen, die weißen Zuckerperlen am Rand anbringen und die Fondantfiguren nach Belieben platzieren.

Die Wasserpflanzen, Muscheln und Schneckengehäuse habe ich vor ein Paar Tagen gemacht. Als Vorlage diente mir wieder mal das tolle Buch von Helen Penman “100 Fondant Animals vor Cake Dekorators” , den Wasserman aus angefärbtem Fondant habe ich frei Schnauze gemacht.

Weiter unten findest du noch die Beschreibung von meiner Buttercreme, die ich wesentlich fettarmer als die amerikanische und leckerer als die Swiss Meringue Buttercreme finde. Zwar ist sie nicht so seidig wie die letztere,  schmeckt dafür aber besser. Jedoch lässt sich ja bekanntlich über den Geschmack nicht streiten. Probiere es aus und entscheide dann selbst, welche Creme die Beste ist.

Buttercreme

Buttercreme, Zutaten:

  • 1 Ei

  • 1 Glas (300 ml) kalte Milch

  • 1 Glas (300 ml) Zucker

  • 1 maximal gehäufter Esslöffel Mehl

  • 1 TL Vanille Extrakt oder 1 Päckchen Vanillezucker

  • 200 g weiche Butter

  • Blaue Lebensmittelfarbe ( ich benutzte die Lebensmittelfarb-Paste von Dekoback)

Buttercreme, Zubereitung:

  • Butter frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, weich werden lassen.

  • In einem hohen Topf (in dem gleichen Topf wird später die Creme aufgeschlagen) das Ei, die kalte Milch, den Zucker, den Vanillinzucker und einen maximal gehäuften Esslöffel Mehl mit einem Schneebesen gut verrühren.

  • Auf die Herdplatte stellen und zum Kochen bringen. Dabei die ganze Zeit umrühren, sonst brennt die Masse an.

  • Eine kurze Zeit (0,5 -1 Minuten) den Pudding  unter ständigem Rühren köcheln lassen, dann von der Herdplatte nehmen und bei Zimmertemperatur vollkommen erkalten lassen. Ab und zu umrühren.

  • Nun abgekühlte Puddingmasse und die weiche Butter mit einem Handrührgerät zu einer Creme aufschlagen. Bei mir dauerte es nur 2 Minuten, und die Creme hatte die richtige Konsistenz. Manchmal dauert es etwas länger.

Ganz Wichtig: die Butter und die Puddingmasse müssen gleich temperiert (Zimmertemperatur) sein!

Meine Wassermann-Torte ist sehr hoch geworden, deshalb würde ich das nächste mal nur 3 Böden backen und diese eventuell durchschneiden.
Viel Spaß beim Backen und liebe Grüße
Olga

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.