Olga Bäumler - Fondantissimo

Wunderschöne hand-modellierte Tortenfiguren und Rezepte
Honigtorte mit Fondantrosen
Backen

Russische Torten backen: Honigtorte

Die Honigtorte schmeckt am nächsten Tag noch besser und ist sehr zart.

Dieses Rezept habe ich von meiner Freundin aus Russland und zusammen haben wir die Honigtorte in unserer Studienzeit auch mehrmals gebacken. Ich backe sie noch bis jetzt (nach 25 Jahren). 

Die einzelnen Schichten werden unter Bestäuben mit wenig Mehl von Hand auf dem Backblech ausgebreitet, auf diese Weise bleibt der Teig locker und luftig. Es ist also eine echte Handarbeit, aber es ist keine hohe Kunst. Ich werde unten genau erklären, wie das geht. Der Rest ist einfach und geht schnell. Da ich die Honigtorte schon oft gebacken habe, dauert die ganze Prozedur bei mir nur 1 Stunde. Kein großer Zeitaufwand für eine tolle Torte, wie ich finde.

Als Deko habe ich ganz klassisch aus Fondant drei rote Rosen geformt. Die Blätter von Dr. Oetker sind aus meinem früheren Leben, wo ich noch alle Dekorationen gekauft habe.

Rose aus Fondant
Feuerrote Rose aus FanCakes Fondant

 

Zutaten für den Teig für die Honigtorte:

  • 2 EL Honig

  • 2 gehäufte EL Butter

  • 3 Eier

  • 1 Glas (200 ml) Zucker: 180 g

  • 2 Gläser (mit 200 ml Volumen) Mehl 

  • 1 TL Backsoda (Natron)

  • 1 EL Zitronensaft

  • 1-2 EL heißes Wasser

Zutaten für die Creme:

  • 400 ml Schmand (oder saure Sahne)

  • 150 g Zucker

  • 1 Pck. Vanillinzucker

Für die Rosen:
roter Fondant 

Zubereitung der Honigtorte:

1. Butter und Honig bei schwacher Hitze zerlassen und abkühlen lassen.

2. Eier trennen.

3. Die Eigelbe werden zuerst mit heißem Wasser schaumig aufgeschlagen, dann kommt Zucker rein, und das Ganze wird so lange aufgeschlagen, bis die Masse hell und dick geworden ist und ihr Volumen sich etwa verdoppelt hat.

4. Die Eiweiße mit einem Spritzer Zitronensaft steif schlagen.

5. Soda in einem Esslöffel mit Zitronensaft mischen.

8. Ein Backblech in der Mitte einfetten (Kreis von der ungefähren Größe der zukünftigen Torte ist ausreichend), mit Mehl bestäuben und 2 stark gehäufte Esslöffel Teig darauf geben.

9. Diesen auch mit Mehl bestäuben und mit bemehlten Händen den Teig von der Mitte her zum Rand hin verteilen. Auf diese Weise einen Kreis etwa von der Größe der Torte formen (bei mir ca. 20 cm).

Wenn der Teig klebt, immer wieder mit Mehl ganz leicht bestäuben. Ich benutze dazu ein feines Sieb. Nur nicht zu viel Mehl darauf geben, dann bleibt der Teig locker.

10. Bei 200 °C auf der mittleren Schiene des vorgeheizten Backofens nur wenige Minuten backen, bis die Fladen hellbraun geworden sind. Gut aufpassen, das geht schnell. Ich mache keine Zeitangaben, weil sie bei jedem Backofen variieren können.

 

11. Sofort die Fladen vom Backblech lösen, einen Teller darauf legen und den Überstand mit einem scharfen Messer abschneiden. Die Schnipsel aufbewahren, nicht essen!:)

Auf diese Weise 5 bis 6 Böden backen, abkühlen lassen.

12. Für die Creme den gekühlten Schmand oder Saure Sahne mit Zucker aufschlagen. Man braucht nicht lange zu schlagen, diese Creme bleibt etwas flüssig. Saure Sahne lässt sich nicht wie süße Sahne aufschlagen. Der Schmand hat eine dicklichere Konsistenz.

13. Auf jeden Boden etwa 2 EL Creme verteilen und die Torte rundum mit Creme bestreichen.

14. Die abgeschnittenen Ränder zerkleinern (ich mache das ganz schnell in einem Zerkleinerer)  und die Honigtorte von allen Seiten damit bestreuen.

Sollten doch keine Schnipsel bis hierhin überlebt haben, kannst du die Honigtorte auch mit gehackten Haselnüssen oder auch anderen Nüssen bestreuen, es schmeckt auch super. Honig und Nüsse passen perfekt zusammen.

15. Zum Dekorieren der Honigtorte wollte ich eigentlich eine lustige Biene aus Fondant formen, hatte aber keinen gelben Fondant zu hause. So sind es nur klassische rote Rosen geworden. Ich hatte den FanCakes Fondant feuerrot pur gehabt, mischte ihn nicht mit der  Blütenpaste. Er war sehr geschmeidig und lies sich dünn ausrollen und zu Rosenblüten verarbeiten, so das ich mit dem Ergebnis sehr zufrieden war.

16. Die Torte bleibt jetzt ein Paar Stunden  oder sogar bis morgen im Kühlschrank, damit sie gut durchziehen kann, dann schmeckt sie besser. 

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Backen und viel Genuss beim Essen!

LG

Olga

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.